Netzwerktechnik

Strukturierte Verkabelung LAN

Eine strukturierte Verkabelung basiert auf einer allgemein gültigen Verkabelungsstruktur, die auch die Anforderungen mehrerer Jahre berücksichtigt, Reserven enthält und unabhängig von der Anwendung genutzt werden kann. So ist es üblich, die selbe Verkabelung für das lokale Netzwerk und die Telefonie zu benutzen. Die Verkabelungs-Infrastrukturen müssen Installationsreserven enthalten, die auch die Kommunikationsanforderungen für die nächsten 10 bis 15 Jahre berücksichtigen.

Strukturierte Verkabelung LWL

Die Strukturierung der Verkabelung erfolgt innerhalb von Hierarchie-Ebenen. In diesen Ebenen werden Gruppen gebildet, die topologisch oder administrativ zusammengehören. Die meisten Verkabelungsbereiche sind sternförmig aufgebaut. Die physikalische Sternstruktur ist von besonderem Interesse, da auf ihr alle logischen Topologien abgebildet werden können. Multimediale Anwendungen wie z.b. Sat over IP verteilt digitale Signale an Empfangsboxen, aber auch an PC, Tablet und Smartphone – drahtlos oder über LAN. Glasfaser ermöglicht den Zugang zum Internet in völlig neuen Geschwindigkeitsdimensionen, denn die Datenübertragungsrate ist um ein vielfaches höher als bei herkömmlichen DSL Anschlüssen: Bis zu 200 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) im Download sind möglich, selbst beim Upload sind es 100 Mbit/s.